Ostern steht vor der Tür! Eine Woche noch bis dahin! Dann ist der Ostersonntag da. Einen festlichen Gottesdienst besuchen! Im Dunkeln zur Osternacht gehen. Am Osterfeuer Auferstehung feiern. Aus vollem Herzen „Christ ist erstanden“ singen. Eier verstecken, nach dem Osterhasen Ausschau halten, Osternester suchen. Schokolade essen. Vielleicht auch Osterbrot. Gemütlicher Osterbrunch mit vielen Leckereien. Zeit mit der Familie verbringen. Einen schönen Ausflug machen.

Halt! Da war doch was!

Dieses Jahr wird Ostern anders. Dieses Jahr ist alles anders. Auch das Osterfest.

Keine Besuche. Keine Ausflüge. Keine Gottesdienste. Kein Brunch in der Großfamilie oder mit Freunden.

Aber trotzdem wird es Ostern werden! Und vor Ostern steht die Karwoche. Die Karwoche, die eine große Bedeutung hat in den christlichen Kirchen. Aber auch die Woche, in der sich alle anderen auf das Osterfest vorbereiten.

Ich bin Kirchenmusikerin und hab so oft meine Gemeinde durch die Karwoche zum Osterfest hin begleitet. Musik kann ausdrücken, was mit Worten oft schwer gesagt werden kann! Grade in der Karwoche. Grade an Ostern. Grade in einer Zeit, wo uns manchmal die Worte fehlen angesichts der sich überschlagenden Nachrichten.

Ich möchte Dich daher einladen die vor uns liegende Woche zum Durchatmen zu benutzen. Ich schenke Dir vom Palmsonntag (5. April 2020) bis Ostern (12. April 2020) jeden Tag ein paar Minuten Musik.

Und diese Musik kannst Du ganz vielfältig für Dich nutzen – egal ob Passion und Ostern für Dich eine religiöse Bedeutung haben oder nicht:

  1. Koche Dir eine Tasse Tee, mach es Dir in Deinem Lieblingssessel gemütlich, höre meine Musik und gönne Dir ein paar Minuten zum Durchatmen.
  2. Nimm Dein Kind oder Deine Kinder in den Arm und sei stolz auf Euch: Was habt ihr in den letzten Wochen geschafft! Wie großartig habt ihr den neuen Alltag gewuppt! Wie sehr habt ihr euch alle diese Osterferien verdient! Hört meine Musik und atmet durch!
  3. Schließe Deinen Laptop und lass es diese Woche langsamer angehen. Auch nach Ostern ist noch genug Zeit um alle anstehenden To-Dos zu erledigen. Mach eine Pause und atme durch!
  4. Lass Dir von Herzen Danke sagen, was Du für uns alle leistest, weil Du in der Pflege, in der Medizin, bei der Post, als LKW-Fahrer, im Supermarkt oder in einem anderen Beruf arbeitest, der momentan so wichtig ist! Grade für Dich ist meine Musik! Du darfst Durchatmen!
  5. Kuschel Dich mit Deinen Lieblingsmenschen auf die Couch und denkt darüber nach, wofür ihr dankbar seid. Vielleicht dafür, dass ihr gesund seid? Dafür, dass ihr ein Dach über dem Kopf habt? Dass Ihr Euch habt?
  6. Es muss nicht immer fröhlich sein! Keiner muss immer positiv nach vorne schauen! Niemand muss immer froh seinen Alltag meistern! Es ist Platz zum traurig sein. Es ist Platz zum verzweifelt sein. Es ist Platz zum niedergeschlagen sein. Grade in der Karwoche. Die gute Nachricht ist: Ostern wird kommen! Es wird besser! Wir dürfen Hoffnung haben!
  7. Stellt die Musik auf laut und tanzt dazu! So wie es Euch einfällt! Nimm Deine Kinder an die Hand oder auf den Arm und bewegt Euch so wie Euer Herz es sagt! Lasst die Klänge wirken! Ausgelassen oder verhalten…, springend oder schleichend… Es gibt kein richtig oder falsch.

Ganz egal, wie Du die Karwoche für Dich und Deine Familie gestaltest: Haltet jeden Tag einen Moment inne und nutzt gerne dazu meine Musik. Sie kommt direkt aus meinem Herzen. Sie ist weder perfekt noch durchdacht. Im Gegenteil: Sie ist unperfekt. Sie enthält falsche Töne. Missklänge, Verspieler. Aber auf eine bestimmte Weise ist sie doch perfekt. Denn sie entstand aus dem Moment. Sie ist improvisiert. Sie ist nicht wiederholbar. Sie transportiert alles, was ich in meinem Herzen empfinde: Dankbarkeit, Traurigkeit, Vorfreude, Angst, Ungeduld, Leichtigkeit, Hoffnung…

Ich lade Dich ein mit mir durch diese Karwoche zu gehen. Lass uns ein Osterfest feiern, wie wir es noch nie gefeiert haben. Ganz besonders. Ganz bewusst!

Du findest mich auf Instagram oder Facebook. Du musst keiner Gruppe beitreten oder etwas zahlen. Du darfst Dich einfach zurücklehnen und DURCHATMEN!

 

Instagram

Facebook